70 Jahre Bezirksverband

Musi spün, tånz'n und singa

Geschätzte MusikkollegInnen, liebe MusikfreundInnen!

Im Jahr 2020 feiert der OÖBV Bezirk Vöcklabruck sein 70-jähriges Bestehen. Im Zentrum dieses runden Jubiläums stehen mannigfaltige Veranstaltungs- und Weiterbildungsprojekte. Allen voran wird dabei die traditionelle Bläser-, Blas- und Volksmusik in den Mittelpunkt der Interessen gerückt.

Gleich zum Jubiläumsauftakt lädt der Bezirksverband in enger Zusammenarbeit mit Hans Rindberger und besonderer Unterstützung durch die Gemeinde Zell am Moos am ersten Oktober-Wochenende 2019 zu einem volksmusikalischen Wochenende an den wunderschönen Irrsee ein.

Unter dem Motto „Musi spün, tånz'n und singa!“ wird dabei allen Interessierten (von Jung bis Alt, vom Einzelmusiker bis zum bestehenden Ensemble reichend) am Freitag, 04. und Samstag 05. Oktober 2019 die Möglichkeit geboten, unbeschwert und ohne spezifische Vorkenntnisse bzw. spezielles Können in die Welt der Volksmusik aktiv einzutauchen.

Mit Hans Rindberger, Reinhard Gusenbauer und Karl Edelmann gibt sich dabei ein ganz besonderes Referententeam in Zell am Moos sein Stelldichein und wird sein fachkundiges Wissen sowie Können an die SeminarteilnehmerInnen freundschaftlich weitergeben. Einzel-, Gruppen- und Ensembleunterricht sowie eine öffentliche Lehrprobe mit der Hausruck-Banda unter Karl Edelmann stehen am Programm, ehe ein öffentlicher Abschlussabend mit Musik, Gesang und Tanz am Samstag, 05. Oktober 2019 um 20:00 Uhr (bei freiem Eintritt) beim Seewirt die Volksmusiktage ausklingen lässt.

 

Zu den Veranstaltungsdetails:

DATUM UND ZEIT

  • Seminartag 1: Freitag, 04. Oktober 2019 | 17:00 - 22:00 Uhr
  • Seminartag 2: Samstag, 05. Oktober 2019 | 09:00 - 18:30 Uhr
  • Öffentlicher Abschlussabend: Samstag, 05. Oktober 2019 | 20:00 Uhr

SEMINARORT
Als Hauptkursort fungiert der Gasthof zum Seewirt, Zellhofweg 1 in 4893 Zell am Moos. Des Weiteren stehen in unmittelbarer Nähe Seminar-, Probe- und Übungsräume zur Verfügung. Der samstägliche Abschlussabend findet wiederum im Gasthof zum Seewirt statt.

SEMINAR- UND TEILNAHMEFORM
Die Volksmusiktage sind grundsätzlich ein Aktivseminar. Dazu sind alle Holz- und Blechbläser samt ihren Instrumenten herzlichst eingeladen. Einzig die öffentliche Lehrprobe der Hausruck-Banda mit Karl Edelmann erfolgt in passiver Form. Die Teilnahme ist sowohl als EinzelmusikerIn als auch mit einem bestehenden Ensemble (dazu wird eine spezielle Ensemblebetreuung am Samstag-Vormittag angeboten) möglich.

ANMELDUNG
Die Seminar-Anmeldung für Einzelpersonen sowie Ensembles ist ausschließlich über die auf der Website des Bezirksverbandes Vöcklabruck bereitgestellten Online-Anmeldeformulare möglich. Anmeldungen werden bis zum 29. September 2019 gerne entgegengenommen (zu beachten ist, dass die Anzahl an Seminarplätzen beschränkt ist).

SEMINARBEITRAG
Der Beitrag beträgt grundsätzlich € 30.- pro Person. Der Seminarbeitrag für ein Ensemble, welches nur die Ensemblebetreuung am Samstag-Vormittag in Anspruch nehmen möchte, beträgt € 20.- (für alle Ensemblemitglieder).
Der jeweilige Seminarbeitrag ist bis zum 01. Oktober 2019 auf das Konto des OÖBV Bezirksverbandes Vöcklabruck | KapellmeisterInnenreferat (Volksbank Salzburg eG | Filiale Vöcklamarkt | BIC.: VBOEATWWSAL | IBAN/ Konto-Nr.: AT57 4501 0331 8474 0001) zu überweisen. Als Verwendungszweck sind bei EinzelmusikerInnen „MST&S“ sowie der eigene Vor- und Nachname mit Geburtsdatum anzuführen - bei bestehenden Ensembles „“MST&S“, der Ensemblename sowie der Vor- und Nachname samt Geburtsdatum des Ensembleiters/der Ensembleleiterin.
Vom Seminarbeitrag befreit sind alle Musikvereinsmitglieder, MusikschülerInnen und bestehende Ensembles aus dem Bezirk Vöcklabruck.

SEMINARPROGRAMM
Freitag, 04. Oktober 2019

  • 17:00 - 18:00: Begrüßung und Einführung
  • 18:00 - 22:00 Uhr | Einzel- und Gruppenunterricht
  • anschließend gemütlicher Ausklang des 1. Seminartages

Samstag, 05. Oktober 2019

  • 09:00 - 12:00 Uhr: Seminar für bestehende Ensembles
  • 09:00 - 12:00 Uhr: Einzel- und Gruppenunterricht
  • 09:00 – 12:00 Uhr: Möglichkeit zum Eigenstudium für die SeminarteilnehmerInnen
  • 13:30 - 14:30 Uhr: Öffentliche Lehrprobe mit Kurt Edelmann und der Hausruck Banda
  • 15:30 - 18:30 Uhr: Einzel- und Gruppenunterricht
  • 20:00 Uhr: Öffentlicher Abschlussabend

Während der beiden Tage besteht darüber hinaus die Möglichkeit interessantes Notenmaterial durchzustöbern und es werden Räumlichkeiten zum Eigenstudium bereitgestellt.

DIE REFERENTEN

Karl EdelmannKarl Edelmann

Karl Edelmann wurde 1962 in Tegernsee geboren. Seine Kindheit in Wildbad Kreuth war geprägt durch das volksmusikalische Schaffen seines Vaters Karl Edelmann sen. Begegnungen mit Volksmusik-Persönlichkeiten weckten seine Begeisterung für die traditionelle alpenländische Volksmusik und prägten seinen guten Geschmack.

Karl Edelmanns hoher musikalischer Anspruch entwickelte sich während seiner Ausbildung zum klassischen Musiker. Sein Studium am Richard-Strauss-Konservatorium München - Klarinette und Kontrabass - schloss er mit der Orchesterreifeprüfung im Fach Kontrabass ab. Es folgten Meisterkurse, kammermusikalische Erfahrungen und Aushilfstätigkeiten bei diversen Orchestern. Einige Jahre war Karl Edelmann als Aufnahmeleiter in der Volksmusikabteilung des Bayerischen Rundfunks tätig.
Als leidenschaftlicher Musikant mit einer fundierten klassischen Ausbildung begann Karl Edelmann schon bald im Bereich traditionelle bayrische Blasmusik und Volksmusik zu komponieren und zu arrangieren. Viele Jahre war Karl Edelmann Lehrbeauftragter an der Universität Mozarteum Salzburg zu Themen wie "Satztechnik und Aufführungspraxis Volksmusik".
Mit der Gründung seiner "Altbayrischen Blasmusik" in den 90er Jahren gab Karl Edelmann wichtige Impulse zur Wiederbelebung der kleinen traditionellen Blasmusikformation in ganz Bayern. Karl Edelmann arbeitet heute als freiberuflicher Musiker, Komponist und Arrangeur. Als "bayrischer Vorbild-Volksmusikant" bürgt er für die musikalische Qualität des eigenen Musikverlags und seiner Notenausgaben.

Reinhard Gusenbauer

Reinhard Gusenbauer

Geboren in Linz, wurde Reinhard Gusenbauer sein musikalisches Talent früh in die Wiege gelegt. So erlernte er als Kind neben Blockflöte auch Violine und Schlagwerk. Auch auf der Viola erhielt er in der örtlichen Musikschule Unterricht, sodass er schon in jungen Jahren zum Stimmführer im Gallneukirchner Streichorchester wurde. Während des Zivildienstes begann er aus Interesse mit dem Posaunenspiel, welches er dann gemeinsam mit dem Tenorhorn auf der Anton Bruckner Privat Universität bei Prof. Friedrich Loimayr studierte und dort das Bachelor-Studium mit Diplom abschloss. Den Zugang, die Liebe und die Verbundenheit zur Volksmusik erhielt er im Elternhaus, auf diversen Fortbildungen sowie durch die enge Freundschaft zu Karl Dumfart
Gusenbauer ist in unzähligen Ensembles singend und musizierend tätig (u.a. Weinberger Musik, Mühlviertler Quintett, Tassilo Musikanten). Seit vielen Jahren führt er zahlreiche Volkskultur-Projekte an Volksschulen durch und lehrt an der Anton Bruckner Privatuniversität. Weiters ist er auf zahlreichen Seminaren in Österreich, Südtirol und Bayern tätig, wo er sein Wissen sowie Tipps für das auswendige Musizieren und das harmonische Zusammenspiel weitergibt.

 

 

Hans RindbergerHANS RINDBERGER

Geboren 1949, begann der Zell am Mooser wie die meisten Kinder mit der Blockflöte, ehe er mit 13 Jahren den Weg zur Trompete fand. Sein Onkel Franz brachte ihn als bald zur örtlichen Blasmusik, der er später 20 Jahre als Kapellmeister vorstand. Darüber hinaus spielte er im Dorf schon früh Tanzmusik.
Zum Beruf machte er die Musik jedoch erst viel später: Nach einer landwirtschaftlichen Ausbildung (seine Eltern besaßen einen Bauernhof) und zehn Jahren als Bankbeamter wurde er vom gerade erst gegründeten Musikschulwerk als Lehrer abgeworben. Neben seiner Unterrichtstätigkeit studierte er Musik am Mozarteum in Salzburg. Dann kletterte Rindberger die Karriereleiter hinauf: 1989 wurde er Musikschuldirektor in Frankenmarkt.
Doch es zog ihn zurück zu seinen Wurzeln, der Landwirtschaft. 2002 kündigte er „Zugunsten der Bienenhaltung” im Landesmusikschulwerk und wurde zum hauptberuflichen Bio-Imker.
Seit jeher beschäftigt sich Rindberger leidenschaftlich mit der Volksmusik sowie der Volkskultur im Bereich Singen und Volkstanzen. So gründete er u.a. vor über 30 Jahren mit seinen drei Söhnen die bekannten „Irrsee-Bläser” die sich über die Jahre hinweg zur ländlichen Tanzmusik weiterentwickelt haben. Als Referent ist Hans Rindberger ein stetig gern gesehener und beliebter Gast bei vielen Volksmusik- und Blasmusikseminaren im In- und Ausland.

ÜBERNACHTUNGSMÖGLICHKEIT
Als spezielles Service bietet der „Gasthof zum Seewirt“ allen KursteilnehmerInnen auch günstige Übernachtungsmöglichkeiten an. So wird pro Person ein Zimmer mit Frühstück (im Doppelzimmer) für € 50,- sowie ein Zimmer mit Frühstück (im Einzelzimmer) für € 55,- offeriert. Im Vorfeld ist hierzu unbedingt eine Reservierung durch die TeilnehmerInnen selbst beim Gasthof Seewirt (Tel.: 06234 8210 oder info@seewirt.com) notwendig.
Der Bezirksverband nimmt grundsätzlich keine Reservierungen für SeminarteilnehmerInnen entgegen bzw. vor und ebenso wird die Nächtigungsgebühr nicht vom Verband übernommen bzw. ist diese nicht im Seminarbeitrag enthalten.

KONTAKTPERSONEN UND SEMINARLEITUNG


Mannigfaltig ausgeprägt ist das volksmusikalische Musizieren zweifelsfrei eine ganz besondere Ausdrucksform, gleichsam Identität sowie ein Stück Heimat. Diese Musizierform gilt es weiter zu pflegen, überliefern und entwickeln. Allesamt möchte der Bezirksverband mit dieser Veranstaltung einerseits den interessierten MusikerInnen Unterstützung geben, andererseits wieder zur verstärkten Pflege der Volksmusik in den Blasorchestern anregen.

So stehen wir jederzeit gerne für weitere Fragen zur Verfügung, freuen wir uns schon jetzt auf zahlreiche Anmeldungen und ein Wiedersehen in Zell am Moos

Bezirkskapellmeister Walter Baldinger,
Bezirksobmann Alfred Lugstein und Hans Rindberger

Zum Gelingen dieses Projektes tragen maßgeblich bei:


Gemeinde Zell am Moos

 

 

 

Gasthof Seewirt
Zellhofweg 1, 4893 Zell am Moos, Österreich

Tel: 0043/ (0)6234/ 8210
Fax 0043/ (0)6234/ 821030
E-Mail: info(at)seewirt.com

 

 

 

Anmeldeformulare

für die Volksmusiktage des OÖ Blasmusikverbandes Bezirk Vöcklabruck

VERANSTALTUNGSÜBERSICHT 2019|2020

Datum Uhrzeit Ort Veranstaltung
04.-05. Oktober 201917:00 - 23:00 UhrZell am Moos, Gasthof zum Seewirt,
Pfarr- und Musikheim
Musi spün, tånz'n und singa!
Volksmusik-Erlebnistage des OÖBV Bezirkes Vöcklabruck
09. November 2019 13:00 - 14:30 UhrTimelkam,
Pfarrzentrum
Fachbereichsarbeitstreffen des OÖBV Bezirkes Vöcklabruck
(Jugend-, KapellmeisterInnen-, StabführerInnen- sowie Obfrauen/-männerreferat)
09. November 2019 15:00 Uhr Timelkam, Kulturzentrum 32. Generalversammlung des OÖBV mit Neuwahl der Landesleitung
24. November 2019 09:00 - 18:00 UhrTimelkam, KulturzentrumHerbst-Konzertwertung 2019
16. - 19. Januar 202017:00 - 20:00 UhrLandesmusikschule Vöcklabruck und Kulturzentrum LenzingErnst Hutter im Blasmusikbezirk Vöcklabruck
19. Januar 2020 09:00 - 14:30 UhrLandesmusikschule VöcklabruckBezirksbewerb "Musik in kleinen Gruppen"
(Ergebnisbekanntgabe im Kulturzentrum Lenzing um 16:00 Uhr)
19. Januar 202017:00 UhrLenzing, KulturzentrumJubiläumskonzert "70 Jahre OÖ Blasmusikverband Bezirk Vöcklabruck"
BJO Vöcklabruck (Teil 1), Auswahlorchester des OÖBV Bezirkes Vöcklabruck unter der Leitung von Ernst Hutter (Teil 2)
16. März 202019:00 UhrSeewalchen am AtterseeGeneralversammlung des OÖBV Bezirkes Vöcklabruck
25. - 26. April 202013:00 (Sa) - 16:00 Uhr (So)Lenzing, KulturzentrumFrühjahrs-Konzertwertung 2020
19. - 20. Juni 202017:00 (Fr) - 20:30 Uhr (Sa)Seewalchen am Attersee, OrtszentrumBezirksmusikfest mit Marschwertung
19. - 24. Juli 2020Lambach, Agrarbildungszentrum, Stift LambachJubiläums-Musik-Camp 2020
(25 Jahre)
20. September 202009:00 - 18:00 UhrMondsee, OrtszentrumBei uns dahoam
Das Bläserfest des OÖBV Bezirkes Vöcklabruck
17. Oktober 202019:30 UhrLenzing, KulturzentrumAbschlusskonzert der Kapellmeisterausbildung
Klasse: Walter Baldinger
22. November 202009:00 - 18:00 UhrTimelkam, KulturzentrumHerbst-Konzertwertung 2020