Der „Essi“ ist heimgegangen sagen die 48 Mitgliedskapellen des OÖBV-Bezirkes Vöcklabruck und meinen damit Ehrenbezirkskapellmeister Kons. Walter Essenhofer aus Vöcklamarkt, der auf Grund seiner Demenzerkrankung seit 2012 im Pflegeheim in Pfaffing wohnte.

Walter begann seine musikalische Ausbildung am Flügelhorn im Alter von 11 Jahren an der privaten Musikschule in Vöcklamarkt, welche er 1947 als Vorzugsschüler abschließen konnte. Er trat 1949 als Trompeter in das dortige UNION-Streichorchester ein, gründete eine Tanz-Combo und wurde 1958 Kapellmeister der Brauereimusik Zipf, die er 20 Jahre mit großem Erfolg leitete. 1964 legte er seine Kapellmeisterprüfung ab und war dann ab 1972 Lehrer bei den OÖBV-Kapellmeisterkursen, sowie Fachprüfer bei der Ablegung der neu geschaffenen JMLA (Jungmusiker-Leistungsabzeichen).

Als OÖBV-Landeskapellmeisterstellvertreter betreute er die Agenden „Marschmusik und Marschmusikwertung“. Mit seinen drei Musikkapellen hat er in 25 Jahren 45 Mal an Konzertwertungen teilgenommen und dabei ausschließlich „Ausgezeichnete Erfolge“ erzielt. 1970 folgte er dem Lenzinger Kpm. Georg Sturmbichler als Bezirkskapellmeister nach und war nebenbei auch als Komponist tätig. 1983 wurde er zum „Konsulenten für Musikpflege“ des Landes OÖ ernannt. Er leitete neben der Brauereimusik Zipf noch im Anschluss die Musikkapellen Fornach und Pöndorf und zum Schluss noch als Aushilfe die BKK Thomasroith. Im März 2000 hat er seine Bezirkskapellmeisterfunktion an Roland Kastner aus Lenzing übergeben.