Bewertungsmodalitäten

 

 

Die Bewertung erfolgt gemäß folgender Modalitäten:

 

JURYZUSAMMENSETZUNG UND BEWERTUNGSFORM

Allen voran nimmt ein dreiköpfiges JurorInnenteam des OÖBV die Bewertung auf "geschlossener Basis" vor.

Der Jury gehören im Besonderen Gottfried Reisegger (Juryvorsitz), Stefan Unterberger und Josef Hoffelner an.

 

BETRACHTUNG NACH KRITERIEN

Der Konzerwertungsauftritt eines Orchesters wird grundsätzlich nach 10 Kriterien betrachtet:

  1. Stimmung und Intonation
  2. Ton- und Klangqualität
  3. Phrasierung und Artikulation
  4. Spieltechnische Ausführung
  5. Rhythmik und Zusammenspiel
  6. Dynamische Differenzierung
  7. Tempo und Agogik
  8. Klangausgleich und Registerbalance
  9. Interpretation und Stilempfinden
  10. Musikalischer Ausdruck und künstlerischer Gesamteindruck

 

BEWERTUNG MIT PUNKTEN

Die Bewertung eines Orchesterauftrittes erfolgt ausschließlich mittels Punkten. Dabei obliegt jedem Bewerter die Möglichkeit, pro Bewertungskriterium 10 Punkte zu vergeben, sodass gesamt maximal 100 Punkte erreicht werden können.

 

GESAMTERGEBNISFINDUNG

Die vergebenen Punktezahlen der drei JurorInnen werden letzendlich zusammengezählt und davon der Mittelwert gebildet, der zugleich das finale Bewertungergebnis darstellt.

 

VERGABE SICHTBARER ANERKENNUNG

Ergänzend zu den erreichten Punkten vergibt der OÖBV als Zeichen der Anerkennung an jedes teilnehmende Orchester wiefolgt eine Medaille bzw. Urkunde:

• bis 69,99 Punkte: Urkunde "teilgenommen"

• 70,00 – 74,99 Punkte: Urkunde "mit Erfolg teilgenommen"

• 75,00 – 81,99 Punkte: Bronzemedaille

• 82,00 – 89,99 Punkte: Silbermedaille

• 90,00 – 100,00 Punkte: Goldmedaille