Reglement

 

Bei den Konzertwertungsspielen des OÖBV ist grundsätzlich folgendes Regelwerk maßgeblich:

 

  • die Orchester spielen grundsätzlich in jener Leistungsstufe, der auch das gewählte Pflichtstück angehört;

  • der Wertungsauftritt hat in zeitlicher Hinsicht wie folgt zu dauern:

    • Stufe A - 08 - 10 Minuten
    • Stufe B - 10 - 15 Minuten
    • Stufe C - 15 - 20 Minuten
    • Stufe D - 20 - 25 Minuten
    • Stufe E - 25 - 30 Minuten

  • grundsätzlich müssen beim Wertungsauftritt nur noch ein Plicht- sowie ein Selbstwahlstück gespielt werden;
  • wird die pro Wertungsstufe erforderliche Mindestauftrittszeit gemeinsam mit Pflicht- sowie Selbstwahlstück nicht erreicht, so ist zusätzlich ein drittes Werk auf das Wertungsprogramm zu setzen;
  • bei einer maßgeblichen Zeitunterschreitung muss dieses dritte Stück ein weitereres eingestuftes bzw. provisorisch durch Landeskapellmeister-Stellvertreter Mag. Dr. Haselmayr eingestuftes Selbstwahlstück sein; Bei einer geringfügigen Zeitunterschreitung kann auch ein Marsch auf das Wertungsprogramm gesetzt werden, der grundsätzlich frei gewählt werden kann und keiner provisorischen Einstufung durch Landeskapellmeister-Stellvertreter Mag. Dr. Haselmayr zu unterziehen ist (somit also schwierigkeitsstufenunabhängig ist);
  • allen voran muss im Bereich der Pflicht- und Selbstwahlliteratur eine österreichische Komposition (epochenunabhängig, von der Traditions- bis hin zur Zeitgenössischen Musik reichend) gewählt werden - egal ob als Pflicht- oder Selbstwahlstück (spielt etwa ein Orchester als Pflichtstück eine österreichische Komposition, so kann ein internationales Werk aber auch ein weiteres österreichisches Werk als Selbstwahlstück gewählt werden; gleiches gilt natürlich im umgekehrten Sinn: wird ein internationales Werk als Pflichtstück ausgesucht, muss somit das Selbstwahlstück aus der Feder eines|r österreichischen KomponistIn sein;);

  • folglich sind folgende Konstellationen in der Wertungsliteraturzusammenstellung möglich:

    • Pflichtstück eines österreichischen Komponisten, Selbstwahlstück eines internationalen Komponisten, drittes eingestuftes Werk oder Marsch (falls zeitlich erforderlich) eines österreichischen oder internationalen Komponisten;
    • Pflichtstück eines internationalen Komponisten, Selbstwahlstück eines österreichischen Komponisten, drittes eingestuftes Werk oder Marsch (falls zeitlich erforderlich) eines österreichischen oder internationalen Komponisten;
    • Pflichtstück eines österreichischen Komponisten, Selbstwahlstück eines österreichischen Komponisten, drittes eingestuftes Werk oder Marsch (falls zeitlich erforderlich) eines österreichischen oder internationalen Komponisten;

  •  nicht erlaubt ist demgegenüber folgende Konstelation:

    • Pflichtstück eines internationalen Komponisten, Selbstwahlstück eines internationalen Komponisten, drittes eingestuftes Werk bzw. Marsch (falls zeitlich erforderlich) eines österreichischen Komponisten;

  • das Pflichtstück ist aus dem aktuellen, österreichweit gültigen Pflichtstückekatalog 2017|18 des ÖBV zu entnehmen;
  • das Selbstwahlstück kann aus der seit 01.01.2017 gültigen Selbstwahllisten des Oberösterreichischen Blasmusikverband entnommen werden), wobei dieses derselben oder einer höheren Leistungsstufe zu entsprechen hat;
  • möchte ein Orchester Blasorchesterliteratur darbieten, welche im OÖBV Selbstwahlkatalog nicht bzw. noch nicht eingestuft worden ist, so muss es diese rechtzeitig an Landeskapellmeister-Stellvertreter Mag. Dr. Harald Haselmayr zur provisorischen Einstufung schicken; Wichtig dazu: die provisorische Einstufung ist nur für das aktuelle Kalenderjahr sowie das jeweilige Orchester gültig; Der positiv lautende Einstufungsbescheid hinsichtlich einer provisorischen Einstufung ist sodann den vorab abzugebenen Dirigierunterlagen beizulegen.
  • als Selbstwahlstück kann aber auch ein weiteres Pflichtstück gewählt werden - jedoch nur in der Periode, in der es auch als Pflichtstück nominiert ist;
  • um in weiterer Folge ein Pflichtstück auch als Selbstwahlstück verwenden zu können, muss es nach Ablauf der Periode entweder im Selbstwahlkatalog enthalten sein oder durch den Landes-Kapellmeister-Stv. Mag. Dr. Harald Haselmayr gesondert eingestuft werden;
  • in der Kategorie "JUGEND AJ und BJ" müssen ein Pflichtstück (auszuwählen aus der Pflichtstückeliste des Jugendblasorchester-Wettbewerbs 2017) und ein Stück nach freier Wahl (ohne jegliche provisorische Einstufung) vorgetragen werden;
  •  für die Kategorie "JUGEND CJ" (Konzertwertung A), "JUGEND DJ" (Konzertwertung B) und "JUGEND EJ" (Konzertwertung C) gelten die allgemeinen Richtlinien für die Konzertwertung des Oberösterreichischen Blasmusikverbandes; Zusätzlich gelten auch die Pflichtstücke für den Jugendblasorchester-Wettbewerb 2017.
  • in der Kategorie Jugend ist keine Altersklausel obligatorisch;
  • allesamt dürfen sämtliche bei einem Konzertwertungsauftritt aufgeführten Werke bei einem Konzertwertungsauftritt in den folgenden drei Jahren nicht gespielt werden;
  • werden nicht zuletzt von einem Orchester die Richtlinien nicht eingehalten (zum Beispiel weder Pflicht- noch Selbstwahlstück stammen von einem österreichischen Komponisten), so kann dieses lediglich ein Kritikspiel absolvieren (dabei erhält das Orchester zwar das übliche Feedback mittels der Eintragungen in die Partitur, aber es werden keine Punkte vergeben);